LECKORTUNGSPROFIS-KSC
WEIL WASSER KOSTBAR IST

Leckortungsprofis-KSC

Wir sind ein kleines Familienunternehmen, dass sich auf Leckageortungen in den verschiedensten Leitungsnetzen spezialisiert hat. 2015 gründeten Silvia  und Christian Kronlachner gemeinsam das Unternehmen Leckortungsprofis-KSC. Seither sind wir ein kleiner, aber stetig wachsender Betrieb.  


ORF Berichterstattung über Satellitenleckortung

  • ORF Bild 1
    ORF Bild 1
  • ORF Bild2
    ORF Bild2
  • ORF Bild3
    ORF Bild3


Bericht OOE ORF.AT vom 23.01.2019

Satellit ortet Lecks in Wasserleitungen

Rund 20 Prozent des Trinkwassers versickern laut Experten im Boden, weil es Lecks in Leitungen gibt. Die Suche danach ist mühsam. Die Energie AG setzt jetzt auf eine neue Technik, bei der die Lecks per Satellit geortet werdenLeckortung mit Hilfe von Satellitenaufnahmen: Ein erstes Pilotprojekt der Energie AG ist in der Nähe von Prag - in der 20.000-Einwohner-Stadt Beroun - erfolgreich über die Bühne gegangen. Innerhalb kürzester Zeit wurden dort 100 Lecks im Wassernetz gefunden.

 „Neue Technologie spart sehr viel Zeit“

"Die hat ein israelisches Unternehmen entwickelt, und zwar gemeinsam mit der NASA bei der Wassersuche auf Venus und Mars. Dabei wird die spektrale Signatur von Trinkwasser mittlerweile festgestellt“, so Christian Hasenleithner, der Geschäftsführer der Energie AG Wasser Gruppe.

Leckortungsprofi Christian Kronlachner: „Diese neue Technologie erspart uns sehr viel Zeit. So können wir punktuell die Leckagen gleich heraussuchen. Wir wissen in welchem Bereich wir zu suchen haben. Und man fokussiert sich dann nur mehr auf diesen Bereich.“ Die Energie AG Wassergruppe versorgt in Tschechien fast 900.000 Menschen mit Trinkwasser. Der Kampf gegen schleichende Wasserverluste gleicht einer Sisyphusarbeit, ob in Tschechien oder in Oberösterreich.

 Österreichische Netze schneiden gut ab

Leckspezialist Kronlachner ist landauf, landab unterwegs, wenngleich die österreichischen Wassernetze im Ländervergleich gut abschneiden: „In Österreich haben wir beim Trinkwasser Verluste in etwa von 20 bis 25 Prozent, die den Endkunden nicht erreichen. In Italien zum Beispiel sind es 40 Prozent und aufwärts.“ Mit der Satelliten-Leckortung lässt sich auch viel Geld sparen, das sonst buchstäblich versickert. Am Beispiel Beroun könnten das bis zu 200.000 Euro jährlich sein, vorausgesetzt die Wasserverluste werden dort halbiert.


Zeitungsartikel

  • Coverbild Unternehmerin
    Coverbild Unternehmerin
  • Zeitungsartikel Unternehmerin
    Zeitungsartikel Unternehmerin
  • Zeitungsartikel Unternehmerin 2
    Zeitungsartikel Unternehmerin 2
  • Best of Austria
    Best of Austria
  • Zeitungsartikel Kongress
    Zeitungsartikel Kongress
  • Zeitungsartikel Pegasus
    Zeitungsartikel Pegasus
  • Presse-Artikel Unternehmerinnen-Award
    Presse-Artikel Unternehmerinnen-Award


 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte